KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG (IUI)

Imfer:Home/KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG (IUI)
KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG (IUI) 2017-07-07T10:30:35+00:00

Künstliche Befruchtung (IUI)

Bei künstlicher Befruchtung werden Samenzellen direkt in die Gebärmutterhöhle eingebracht, wenn die Frau am fruchtsbarsten ist, um die Schwangerschaftschancen zu erhöhen.

Diese Technik wird bei mittelschweren männlichen Fruchtbarkeitsstörungen oder bei Ovulationsproblemen (Anovulation oder unregelmässigen Zyklen) angewendet. Damit der Erfolg garantiert ist, muss wenigstens ein Eileiter durchlässig sein, oder die Sterilität nicht zu lange dauern.

Die Befruchtung kann während der natürlichen weiblichen Zyklus durchgeführt werden. Zur Erhöhung der Erfolgsaussichten werden die Eierstöcke jedoch gewöhnlich leicht stimuliert, um die Entwicklung von mindestens 1, 2 oder eben 3 Eizellen sicherzustellen. Daher wird die ganze Behandlung über Ultraschallbilder kontrolliert. So wissen wir, wie viele Eizellen produziert werden und können den Tag festlegen, an dem sich der Eisprung ereignet. Dennoch liegen die Erfolgsaussichten mit dieser Technik bei nur ca. 15 – 20 % je Versuch. Wenn eine Schwangerschaft erreicht ist, wird es in 15% der Fälle Mehrlinge geben.

Am Tag des Eisprungs gibt der männliche Partner 1 bis 2 Stunden vor der Befruchtung eine Samenprobe im Labor ab, die aufbereitet wird, um die beweglichen Samenzellen wiederzugewinnen und sie in einem kleinen Volumen zu konzentrieren. Später werden sie mit Hilfe einer Kanüle in die Gebärmutter eingepflanzt, um den langen Weg zu vermieden, den sie sonst auf natürliche Weise von der Vagina bis zum Eileiter zurücklegen müssten, wo die Befruchtung der Eizelle durch die Samenzelle vonstatten geht. Das ist eine schmerzlose Prozedur, die innerhalb von fünf Minuten geschieht. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, muss die Patientin bis zum Schwangerschaftstest mit Progesteron nachbehandeln werden. Beim positiven Ergebeniss muss sie Progesteron noch weiternehmen.

Um diese Technick anzuwenden, müssen mindestens 2-3 Millionen Samenzellen mit progressiver Beweglichkeit vorhanden sind. Sollte nach 3-4 Zyklen immer noch keine Schwangerschaft erreicht sein, ist eine in Vitro Fertilisation ratsam.