EIZELLSPENDE

Imfer:Home/EIZELLSPENDE
EIZELLSPENDE 2017-07-07T10:30:35+00:00

Informationen über Eizellspende und Embryonenspende

Die Eizellspende ist eine Technik der assistierten Reproduktion, die in solchen Fällen angewandt wird, wo die Ursache der Unfruchtbarkeit die Knappheit oder das Fehlen der Eizellen ist (frühzeitiges Versagen der Eierstöcke, Menopause oder fehlende Eierstöcke aus chirurgischen Gründen), oder auch in Fällen, wo eine Befruchtung der Eizellen der Patientin vor allem aus genetischen Gründen nicht anzuraten ist.

Bis vor kurzem wurden die Eizellen nicht tiefgefroren, weil sie den Einfrierungsprozess nicht überleben konnten. Daher wurde die Spende im Frischzustand durchgeführt, indem die Menstruationszyklen von Spenderin und Empfängerin synchronisiert werden mussten. Heutzutage, dank der Vitrifikation als eine Art Konservierungstechnik, können die Eizellen mit hohen Erfolgsraten tiefgefroren werden, so dass Frauen ihre Fertilität unter ungünstigen Umständen (Krebsfälle, hohes Mutteralter u.ä.) erhalten können. Die Vitrifikation-Technik hat auch die Einrichtung von Eizellbanken ermöglicht.

Die rechtlichen Anforderungen an die Spenderin der Eizellen sind: ein Alter zwischen 18 und 34 Jahren, eine gute psychophysische Gesundheit und negative Testergebnisse in Bezug auf AIDS, Hepatitis B und C, Syphilis etc. sowie keine genetischen Krankheiten (auch nicht in der Familie) oder auf die Nachkommen übertragbaren Krankheiten.

Die Spende ist natürlich immer anonym, vertraulich und geheim, was bedeutet, dass weder Spenderin noch Empfängerin sich kennen dürfen und die Spenderin nicht beigebracht oder ausgewählt werden kann. Außerdem, wie der Begriff Spende schon sagt, wird kein Entgeld für die gespendeten Eizellen gezahlt, allerdings eine Aufwandsentschädigung für die Fahrten zum Zentrum, den Aufenthalt dort und die für die Spende aufgewendete Zeit.

Sobald die Spenderin akzeptiert wird, ist das Ärzteteam dafür verantwortlich, zu garantieren, dass die Spenderin der Empfängerin phänotypisch und immunologisch so weit wie möglich ähnelt.

Zusammenfassend besteht die Behandlung darin, eine kontrollierte Stimulierung der Eierstöcke der Spenderin einzuleiten, um die Eizellen zu erhalten, während die Empfängerin einer Hormonbehandlung unterzogen wird, die die zuvor genannte Synchronisierung ermöglicht, sowie die Gebärmutterschleimhaut zu stimulieren, um maximale Möglichkeiten einer Schwangerschaft zu schaffen.

Sobald die Eizellen vorliegen, bringt das Paar am selben Tag der Extraktion der Eizellen die Samenprobe und der Prozess läuft so ab, wie im Abschnitt über die In Vitro Fertilisation.